POP3 vs. IMAP

Jedes aktuelle Mailprogramm bietet Ihnen beim Erstellen eines neuen Kontos/Postfachs die Auswahl zwischen "POP3" und "IMAP".


Inhalt


Die genauen technischen Unterschiede zwischen “POP3” und “IMAP” finden Sie in der Wikipedia erläutert:

Wir möchten hier kurz auf die Vor- und Nachteile eingehen.

Welche Methode verwendet wird, ist von uns nicht beschränkt - wählen Sie das für sich selbst aus!

POP3

Vorteile

  • Alle E-Mails werden sofort geladen, Sie haben alle E-Mails auf Ihrem eigenen Rechner.
  • Die Übertragung geht sehr schnell, da ausschließlich neue E-Mails auf dem Server liegen.
  • Auf dem Server ist wenig Speicherplatz nötig, da die E-Mails mit dem Abholen vom Server gelöscht werden.
  • Es wird pro E-Mail einmalig ein Traffic erzeugt, da die Nachricht nur einmal übermittelt wird.

Nachteile

  • E-Mails liegen nur auf einem Rechner. Der Zugriff über mehrere Rechner oder über unterschiedliche E-Mail-Clients ist nicht möglich.
  • es verbleibt keine Kopie der E-Mails.
  • Ordner sind nur lokal im E-Mails-Programm, aber nicht online möglich.
  • über POP3 werden nur Nachrichten zugänglich gemacht, die im Posteingang (“INBOX”) liegen.

IMAP

Vorteile

  • Alle E-Mails liegen immer auf dem Server und werden dort auch gesichert.
  • Es sind unbeschränkt Unterordner möglich.
  • Zugriff von mehreren E-Mail-Clients von unterschiedlichen Rechnern ist möglich - auch gleichzeitig.
  • Alle E-Mail-Informationen (“gelesen”, “wichtig”, “zu erledigen” o. ä.) liegen ebenfalls auf dem Server und sind in allen Clients sichtbar.
  • Der Eingang von neuen E-Mails wird direkt über IMAP signalisiert, ein regelmäßiges “Senden/Empfangen” bzw. “Abrufen” ist nicht nötig.
  • “Push” der Nachrichten, beispielsweise, erfolgen direkt auf das Handy/iPhone.
  • Der Server kann direkt online nach Nachrichten suchen (“virtuelle Ordner”).
  • Mittels Sieve und Dovecot können bei uns Nachrichten direkt am Server gefiltert werden (und damit abhängig vom Absender in andere Unterordner einsortiert werden).

Nachteile

  • Ohne eine Internet-Verbindung ist kein Zugriff auf die E-Mails möglich (außer, der Client hat die E-Mails lokal im Cache).
  • Durch die konstante Verbindung, entsteht mehr Datentransfer als bei POP3.
  • Große Ordner (mehr als 5.000 Mails) können zu Verzögerungen führen.